Ich wollte nur den Goldfisch aus der Samenhandlung holen.

in memoriam Fukushima, Installation Alanus Hochschule Alfter, Werkhaus, April 2011

Die Frühlingsblüte brachte eine Fülle an Samen hervor. Löwenzahnpusteblumenfelder leuchteten weiß.  Samen der Weide lagen wie zarte Wolken auf dem Asphalt. Mir träumte von einem Samurei, der in Fukushima lebte und versuchte, seinen Goldfisch zu retten. Dabei wollte er auch die Samen befreien, die in Hülle und Fülle in zahlreichen Gefäßen und Schubladen in seinem Laden verstaut waren. Früher einmal waren “Samenhandlungen” ja ganz üblich. Ich bekam in dieser Zeit einen denkwürdigen ländlichen Kugelschreiber geschenkt. Er fand  in der Schreibtisch-Schublade eine Heimat in einer rein pflanzlichen Umgebung.

Kugelschreiber Besamungsverein

Kugelschreiber: Besamungsverein

Die Samen wurden schließlich tatsächlich befreit, per Ventilator – der Samurei kam im kontaminierten Gebiet zu Tode.